Was bedeutet UVV? Das sollten Unternehmen über die Unfallverhütungsvorschriften wissen

Die UVV-Fahrerunterweisung nach UVV als E-Learning-Kurs erhöht die Erfolgschancen und bietet Fahrer viel Flexibilität
Die UVV-Fahrerunterweisung nach UVV als E-Learning-Kurs erhöht die Erfolgschancen und bietet Fahrer viel Flexibilität
Heute möchten wir Ihnen ein wichtiges Thema in unserem Blog vorstellen: die sogenannten Unfallverhütungsvorschriften, kurz UVV. Sicherlich haben Sie bereits von diesen Vorschriften gehört, aber wissen Sie auch genau, was sie bedeuten und wie die Unfallverhütungsvorschriften Ihr Unternehmen betreffen? In diesem Blogartikel werden wir Ihnen einen einfachen und verständlichen Überblick über die UVV im Fuhrpark geben und erklären, warum es so wichtig ist, dass Arbeitgeber sie kennen und befolgen.

Was bedeutet UVV?

UVV ist die Abkürzung für Unfallverhütungsvorschriften. Dabei handelt es sich um ein verbindliches Regelwerk für Unternehmen,  das die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten gewährleisten und das Risiko für Unfälle sowie berufsbedingte Gesundheitsgefahren minimieren soll. Für den Fuhrpark bedeutet dies konkret, dass Arbeitgeber und Fuhrparkverantwortliche verpflichtet sind, Fahrzeuge und Arbeitsabläufe so zu gestalten und zu unterhalten, dass Mitarbeitende sicher arbeiten können. Dazu gehören unter anderem:

Seit 1. Mai 2014 werden die UVV als DGUV Vorschriften bezeichnet, wobei DGUV für Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung steht. Eine besondere Bedeutung für den Fuhrpark hat dabei die DGUV Vorschrift 70. Diese regelt die Verkehrssicherheit von gewerblich genutzten Fahrzeugen und Arbeitssicherheit im Straßenverkehr. Aus dieser Vorschrift ergeben sich zwei wichtige Aspekte, die Arbeitgeber als Fahrzeughalter beachten sollten: 

  1. Die regelmäßige UVV-Fahrerunterweisung stellt sicher, dass die Mitarbeiter über alle relevanten Sicherheitsmaßnahmen informiert sind.
  2. Die ordnungsgemäße UVV-Prüfung: kontrolliert die Betriebssicherheit des Fahrzeuges. 

Die Fahrerunterweisung nach UVV

Da Firmenfahrzeuge als Betriebs- und Arbeitsmittel betrachtet werden, müssen Sie Mitarbeitende im Fuhrpark mindestens einmal jährlich unterwiesen werden. Diese Sicherheitsunterweisung zielt darauf ab, Fahrer im sicheren Umgang mit den Fahrzeugen zu schulen und über mögliche Gefahrensituationen zu informieren. Zum anderen dient die Unterweisung als rechtlicher Nachweis für Sie als Arbeitgeber, falls es zu einem Unfall kommen sollte.

Es ist wichtig, dass Sie die Fahrerunterweisung regelmäßig durchführen. Tun Sie dies nicht und es kommt zu einem Schadenfall, könnten Sie haftbar gemacht werden. Auch dann, wenn der Unfall durch die Gegenseite verursacht wurde. Die Fahrerunterweisung ist Teil einer Reihe von Gesetzen und Vorschriften, die die Sicherheit am Arbeitsplatz gewährleisten sollen. Dazu gehören beispielsweise Paragraf 12 des Arbeitsschutzgesetzes sowie Paragraf 12 der Betriebssicherheitsverordnungdie alle die Sicherheit am Arbeitsplatz und eine sichere Inbetriebnahme des jeweiligen Arbeitsmittels verbindlich festsetzen.

Die Inhalte einer UVV-Fahrerunterweisung

Die genauen Inhalte der UVV können je nach Art des Fuhrparks unterschiedlich sein. Zum Beispiel gelten für einen Fuhrpark mit verschiedenen Fahrzeugen (PKWs, Lastkraftwagen oder Baumaschinen) andere Sicherheitsvorschriften als für einen Fuhrpark, der nur aus PKWs besteht. Dabei spielt die Größe des Fuhrparks keine Rolle – sowohl kleine als auch große Fuhrparks müssen ihre Mitarbeitenden regelmäßig unterweisen. Bei der Fahrerunterweisung steht die Sicherheit im Mittelpunkt, sowohl für den Fahrenden als auch für den Fuhrparkleitenden.
 

Obwohl der Gesetzgeber nur wenige Vorgaben bezüglich der Inhalte der UVV macht, gibt es dennoch einige Themen, die in jeder Sicherheitsschulung nach UVV behandelt werden sollten:

Vor der Fahrt

Der erste Teil der Fahrerunterweisung widmet sich dem sicheren Verhalten vor dem Start einer Fahrt. Es ist wesentlich, jede Fahrt in Ruhe vorzubereiten und sich körperlich und geistig ausgeruht zu fühlen, um das Fahrzeug sicher zu steuern. Im ersten Kapitel geht es daher hauptsächlich um die sichere Inbetriebnahme der Fahrzeuge. Dazu gehören die Prüfung der Fahrzeugtechnik, die korrekte Einstellung der Beleuchtung, angemessene Kleidung der Mitarbeiter während der Fahrt und die richtige und gesunde Sitzposition.

Sicherheitsausstattung

In diesem Kapitel der Fahrerunterweisung nach UVV geht es um die Bedeutung und richtige Verwendung der Sicherheitsausrüstung im Fahrzeug. Im zweiten Teil werden verschiedene Aspekte behandelt, um die Sicherheit der Fahrenden sowie der Insassen zu gewährleisten. Zu den Themen im Zusammenhang mit der Sicherheitsausstattung können gehören: Sicherheitsgurte, Airbags, Kindersicherungssysteme, Warnwesten und Erste-Hilfe-Material. Die UVV Fahrerunterweisung im Bereich „Sicherheitsausstattung“ zielt darauf ab, das Bewusstsein der Mitarbeiter für die Bedeutung der vorhandenen Sicherheitsausrüstung im Fahrzeug zu schärfen, diese richtig zu nutzen.

Während der Fahrt

Im diesem Abschnitt der Fahrerunterweisung dreht sich alles um sicheres Verhalten und die richtigen Handlungsweisen beim Lenken der Fahrzeuge. Dabei liegt der Fokus auf der Sicherheit der Fahrer und anderer Verkehrsteilnehmer. Hier geht es laut Unfallverhütungsvorschrift um Themen und Regeln wie: Konzentration und Aufmerksamkeit, Ablenkungen durch mobile Geräte, Einhaltung der Geschwindigkeit und Anpassung an die Verkehrssituation, der richtige Sicherheitsabstand, Überholmanöver sicher durchgeführt, Vorfahrt und Verkehrsregeln, Umgang mit besonderen Verkehrssituationen wie Baustellen, schlechte Witterungsbedingungen oder Gefahrenstellen.

Verhalten bei Unfällen

Im vierten Teil der Fahrerunterweisung gemäß Unfallverhütungsvorschrift wird das sichere Verhalten während einer Unfallsituation thematisiert. Unfälle sind für Fahrer eine enorm stressige Situation, daher ist es besonders wichtig, sie gründlich zu unterweisen und ihnen aufzuzeigen, wie sie angemessen reagieren können und welche Regeln gelten, falls doch mal ein Unheil passiert. Fahrer erhalten eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, welche Maßnahmen im Falle eines Unfalls ergriffen werden sollten. So werden die Fahrer optimal darauf vorbereitet, wie sie in einer solchen Situation besonnen handeln und die Situation optimal regeln können.

Abschließender Wissenstest

Im letzten Kapitel der UVV Fahrerunterweisung wird eine Wissensabfrage durchgeführt. In der Prüfung werden alle Informationen aus den vorherigen Kapiteln in Form von Multiple-Choice-Fragen abgefragt. Es gibt kein festes Zeitlimit, um die Fragen zu beantworten, sodass kein Prüfungsdruck entsteht. Nachdem alle Fragen zu den Unfallverhütungsvorschriften beantwortet wurden, kann der Fahrer seine Testergebnisse einreichen. Bei bestandener Prüfung erhält er ein Zertifikat, das als Nachweis für eine erfolgreiche Teilnahme an der Fahrerunterweisung gemäß UVV gilt. Falls die Prüfung nicht bestanden wurde, besteht die Möglichkeit, sie zu wiederholen, um die gelernten Inhalte besser zu verinnerlichen und letztendlich doch noch das Abschlusszertifikat zu erhalten.

Die elektronische Fahrerunterweisung nach UVV schult u.a. auch die Regeln des Straßenverkehrsgesetzes

Digitale Fahrerunterweisung nach UVV

Mit unserem E-Learning-Kurs werden Fahrer sicher im Umgang mit Firmenfahrzeugen unterwiesen – ob im Büro, zu Hause oder unterwegs. Alle Prüfergebnisse werden lückenlos dokumentiert.

Warum ist eine UVV-Fahrerunterweisung per E-Learning-Kurs sinnvoll?

Die Koordination der UVV-Fahrerunterweisung als Präsenzschulung stellt besonders in großen Fuhrparks eine Herausforderung dar. Der Fuhrparkleiter muss sich um die Erstellung der Inhalte kümmern, die Fahrer einladen und anschließend Termine koordinieren. Dies kann sowohl für die Fahrer als auch den Fuhrparkleiter sehr aufwendig sein. Zudem besteht oft große Unsicherheit darüber, welche Themen aus den Unfallverhütungsvorschriften in welchem Umfang behandelt werden müssen. Immer mehr Fuhrparkmanager setzen auf die UVV-Fahrerunterweisungen per E-Learning

Die Vorteile der digitalen Fahrerunterweisung

Die UVV Fahrerunterweisung per E-Learning ist sowohl eine zeitsparende als auch eine kosteneffiziente Methode. Fuhrparkmanager werden beispielsweise von der aufwändigen Terminorganisation entlastet. Außerdem sind die Inhalte bereits fertig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert, um den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Sämtliche Schulungen und Ergebnisse der Prüfungen werden nachvollziehbar abgespeichert.  Dies ist insbesondere rechtlich relevant, da im Schadenfall nachgewiesen werden muss, dass alle Fahrer im Fuhrpark die Sicherheitsunterweisung erfolgreich abgeschlossen haben. 

Zudem bietet es Fahrern viel Flexibilität, da der E-Learning-Kurs überall durchgeführt werden kann. Die Schulung per E-Learning hat auch einen psychologischen Vorteil: Die Fahrer haben ausreichend Zeit, sich im Vorfeld der Prüfung in die verschiedenen Themen einzulesen. Dadurch sind sie deutlich entspannter in den abschließenden Prüfungen.

Laptop mit UVV Fahrerunterweisung auf dem Screen
Die Fahrerunterweisung als E-Learning-Kurs bietet sowohl Fahrern als auch Fuhrparkmanagern viel Flexibilität.

Was ist eine UVV-Prüfung im Fuhrpark?

Unter UVV-Prüfung im Fuhrpark versteht man die verpflichtende Sicherheitsprüfung der Fahrzeuge im Fuhrpark. Damit soll sichergestellt werden, dass diese in einem betriebssicheren Zustand sind und den gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen entsprechen. Dadurch sollen Unfälle vermieden und die Sicherheit der Fahrer und anderer Verkehrsteilnehmer erhöht werden. Die Fahrzeugprüfung nach UVV sollte nicht mit der TÜV-Untersuchung verwechselt werden. 

Was umfasst eine UVV-Prüfung im Fuhrpark?

Bei der Fahrzeugprüfung nach UVV werden die Fahrzeuge von einer qualifizierten, sachkundigen Person – z.B. von der DEKRA – auf ihren verkehrs- und arbeitssicheren Zustand überprüft. In der Regel ist eine jährliche UVV-Prüfung üblich. Bestimmte Ausrüstungen oder Einsatzbedingungen können jedoch kürzere Intervalle erforderlich machen. Mängel oder Defekte müssen vor der weiteren Nutzung des Fahrzeugs behoben werden. 

Diese Aspekte werden im Rahmen der Fahrzeugprüfung kontrolliert:

  1. Bremsen: Prüfung der Funktion der Bremse, Zustand der Bremsbeläge und Bremsscheiben, Bremsdruck
  2. Beleuchtung: Prüfung von Funktionalität und korrekter Ausrichtung der Scheinwerfer, Blinker, Rücklichter und Bremslichter
  3. Reifen & Felgen: Profiltiefe, Reifendruck und allgemeiner Zustand der Reifen
  4. Lenkung: Funktionalität, Spiel oder Verformungen der Lenkung
  5. Sicherheitsgurte: Zustand, Funktionalität und korrekte Befestigung
  6. Warnsignale: Funktion Warnblinklichter, Hupe und andere Warnsignale
 

Warum ist die Dokumentation durchgeführter UVV-Prüfungen und UVV-Fahrerunterweisungen erforderlich?

Durch eine ordnungsgemäße Dokumentation aller Fahrzeugprüfungen nach UVV und UVV-Fahrerunterweisungen können Unternehmen belegen, dass sie ihren verbindlichen Pflichten nachgekommen sind.  Dies spielt insbesondere im Schadenfall eine wichtige Rolle. 

  • Bei der UVV-Prüfung wird dokumentiert, welche Fahrzeuge geprüft wurden, welche Mängel festgestellt und wie diese behoben wurden.

  • Die Dokumentation der UVV-Fahrerunterweisungen zeigt, welche Fahrer teilgenommen haben, welche Themen behandelt wurden und dass die Unterweisung erfolgreich abgeschlossen wurde.

Im Falle von Unfällen oder behördlichen Prüfungen dient eine lückenlose Dokumentation als Nachweis über die Durchführung und Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und bietet damit eine rechtliche Absicherung. Darüber hinaus ermöglicht die Dokumentation auch eine regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der UVV-Maßnahmen. Eine ordnungsgemäße Dokumentation ist somit unverzichtbar, um die Sicherheit im Fuhrpark zu gewährleisten und Haftungsrisiken für die Fuhrparkleitung und das Unternehmen zu minimieren.


Bitte beachten Sie: Die jährliche Fahrerunterweisung per UVV ersetzt nicht die fahrzeugspezifische Einweisung, die bei jeder Fahrzeugübergabe durch den Fuhrparkleiter persönlich durchzuführen ist. Dieser Artikel ist rechtlich nicht bindend.

Verantwortlicher für das Fuhrparkmanagement

Sind Sie bereit für die digitale Halterhaftung?

Wenn Sie mehr über die Vorteile der digitalen Fahrerunterweisung erfahren oder mit unseren Experten über Ihre konkreten Anforderungen sprechen möchten, freuen wir uns auf Ihre Anfrage. 

Weitere Blogartikel

Mitarbeiter im urbanen Raum nutzen Bike- und Scooter-Sharing-Angebot dank einem Mobilitätsbudget

Mobilitätsbudget statt Dienstwagen: Flexible Mobilität für Mitarbeiter

Flexible Mobilität verspricht der neue Trend des Mobilitätsbudgets in der Flotte. Was ist dran an der Idee und wie kann auch Ihr Fuhrpark davon profitieren?

Die Führerscheinkontrolle gehört zu den zentralen Halterhaftungspflichten und soll sicherstellen, dass alle Fahrer im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind

Führerscheinkontrolle Arbeitgeber: Gesetzliche Regelungen und Tipps für die Umsetzung

Die Kontrolle der Führerscheine ist eines der wichtigsten Themen in der Flotte,. Erfahren Sie hier, auf welcher gesetzlichen Grundlage die Führerscheinkontrolle basiert und wie die Umsetzung gelingt.

Die UVV Prüfung wird bei großen Unternehmen oft durch interne Mitarbeiter durchgeführt, während kleine Unternehmen oft externe Anbieter nutzen

UVV Prüfung im Fuhrpark: Definition und Bedeutung im Fuhrpark

Die Unfallverhütungsvorschriften bilden die Grundlage für die jährliche Prüfung von Fahrzeugen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was es mit der UVV-Prüfung auf sich hat, wer diese durchführt und was dabei kontrolliert wird.