Die Automobilhandelsgruppe Graf Hardenberg nutzt Fleet+

Seit mehr als einem Jahr nutzt die Graf Hardenberg-Gruppe Fleet+ von Carano. Die Fuhrparksoftware ist mittlerweile ein fester Bestandteil in der Arbeit der Flottenexperten aus dem Südwesten Deutschlands geworden und hat für mehr Effizienz im Arbeitsalltag gesorgt. Wir beleuchten das Projekt genauer in unserer Erfolgsgeschichte.

Thorsten Eisenbarth, Prokurist und Leiter der Fuhrparkmanagement GmbH bei Graf Hardenberg, lässt gerne die Entwicklung seines Unternehmens in den vergangenen Jahren Revue passieren. Im Jahr 2016 wurde die Fuhrparkmanagement-Gesellschaft gegründet und bildete den Start für ein umfassenderes Leistungsportfolio. Groß- und Flottenkunden sollten die Graf Hardenberg-Gruppe nicht mehr nur als überregionalen Autohändler kennen, sondern auch als Dienstleister für umfassende Fuhrparkmanagement-Leistungen. Fortan sollen die Kunden zusätzlich beim Kauf eines Dienstwagens attraktive Services wie Schaden- und Reparaturmanagement erhalten. Alles aus einer Hand sozusagen.

Ein Partner für die Kunden

Das Geschäftsfeld zu erweitern, war ein kluger und vor allem erfolgreicher Schritt. Längst vertrauen in Deutschland bekannte Unternehmen wie Pfizer, L´Oreal oder die Drogeriehandelskette dm auf das Know-how von Graf Hardenberg: „Wir wollen für unsere Kunden nicht nur ein Dienstleister sein, sondern ein Partner, der sowohl Großkunden als auch kleinere Fuhrparkunternehmer in ihren vielseitigen Prozessen begleitet. [D]as macht uns vielleicht so wertvoll“, verrät Thorsten Eisenbarth und weiß, dass aufgrund der Erfahrung in den vergangenen Jahren Stillstand einen Rückschritt bedeutet hätte. So sind er und seine knapp 15 Mitarbeiter stets auf der Suche nach Prozessoptimierungen und maßgeschneiderten Lösungen, um den Alltag der Flottenkunden zu vereinfachen.

Mit der Implementierung von Fleet+ haben wir die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft für uns aber auch unsere Kunden gestellt.

Thorsten Eigenbarth
Graf Hardenberg-Gruppe

Diese Optimierungen wirken sich in erster Linie auf die operativen Aufgaben aus, wie z.B. die Terminüberwachung bei der Führerscheinkontrolle oder UVV-Fahrerunterweisung, aber auch auf das Reporting, das Schadenmanagement, die Tankkartenbereitstellung sowie die dezentrale, bundesweite Auslieferung und Logistik. Nicht zu vergessen Inspektions- und Reparaturservices sowie Wartungen aller Art. Dies erfordert eine umfassende Beratung durch Key Account Manager.

So spielt Fleet+ seine Stärken in der Flotte von Graf Hardenberg aus

Fleet+, die Fuhrparkmanagement Software von Carano, ist seit etwas mehr als einem Jahr im Einsatz und die Assistentin der Verkaufsleitung Stella Scheuer zieht ein positives Fazit: „Es findet ein regelmäßiger Austausch mit Carano statt und wir haben in kurzer Zeit viele Fortschritte gemacht. Dazu gehört auch, dass wir einen gemeinsamen Leitfaden erarbeitet haben, der unsere Grundlage für eine weiterhin positive Zusammenarbeit bildet.“

Warum fiel die Entscheidung auf die Berliner Softwarespezialisten von Carano?

Graf Hardenberg suchte nach einem Partner, der die Bedürfnisse der Kunden erkennt und in der Lage ist, diese in einer Softwarelösung so nutzerfreundlich umzusetzen, dass der bestehende Aufwand deutlich minimiert wird.

Skoda Autohaus

„Ein moderner Fuhrpark steht vor großen Herausforderungen: So soll einerseits die Mobilität effizient und möglichst gebündelt geleitet werden, anderseits dürfen aber auch individuelle Strömungen innerhalb der Flotte nicht vernachlässigt werden.“

Thorsten Eisenbarth
Graf Hardenberg-Gruppe

Ein positives Résumé

Thorsten Eisenbarth ergänzt: „Die vergangenen Monate mit Carano haben gezeigt, dass digital abbildbare Prozesse in der Flotte langfristig das größte Einsparpotenzial, sowohl für uns aber auch unsere Kunden, bieten.“ Mit der neuen Software kann die Graf Hardenberg Fuhrparkmanagement GmbH ihre Kunden individueller betreuen und schneller auf deren Bedürfnisse reagieren: „Wir sind flexibler und ich hoffe, wir können in spätestens zwei Jahren alle Kunden so implementieren, dass sie von allen unseren Dienstleistungen profitieren können“, weist Eisenbarth auf die technischen Verzögerungen hin, die seit dem Ausbruch der Pandemie im März 2020 entstanden sind.

Die Entwicklungen im vergangenen Jahr haben noch einmal verdeutlicht, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in der Fuhrparkbranche ist. „Wir sehen, dass durch die Digitalisierung auf diesem Gebiet auch die Dynamik der einzelnen Abläufe und somit auch die Erwartungshaltung an die Bearbeitung dieser Prozesse steigt. Das bedeutet konkret für uns: Je mehr Serviceleistungen wir aus einer Hand anbieten können, desto schneller und auch kundenfreundlicher können wir reagieren.“

Mit der Softwarelösung Fleet+ von Carano ist genau diese gewünschte Prozessbeschleunigung möglich. Die nächsten Ziele sind klar. Die Graf Hardenberg Gruppe möchte nicht nur expandieren, sondern auch grundlegend neue Wege im Fuhrparkmanagement gehen. „Zuerst wird dies über eine App sein, später dann auch als Lösung im Dienstwagen selbst“, betont Thorsten Eisenbarth und bringt das erste Jahr mit Carano zufrieden auf den Punkt: „Wir haben jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt.“

Porsche Autohaus

Unternehmensprofil Graf Hardenberg-Gruppe

Die Graf Hardenberg-Gruppe ist eine der erfolgreichsten Automobilhandelsgruppen in Deutschland. Mit über 1.500 Beschäftigten an 15 Standorten und in 30 Betrieben in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vertritt das Unternehmen, das Ende der 40er Jahre von Günther Graf von Hardenberg gegründet wurde, die zehn starken Marken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, ŠKODA, SEAT, CUPRA, Porsche, Ford, Vespa und Harley-Davidson. Im Jahr 2019 belief sich der Jahresumsatz auf ca. 800 Millionen Euro.